Die Zusammensetzung der Liste

Das Verhältnis zwischen Neu- und Altbeschäftigten ändert sich mit den Jahren, weil die Altbeschäftigten altersbedingt ausscheiden. Im Südbereich (Bus) liegt der Anteil von Neubeschäftigten zur Zeit bei 55 Prozent. In den nächsten Jahren wird deren Anteil weiter steigen.

Auch der Frauenanteil steigt. Wir haben in den letzten vier Jahren viele Kolleginnen bekommen. Auch der Anteil von Kolleg*innen mit Migrationshintergrund – vor allem im Fahrdienstbereich – ist gestiegen.

Diese Entwicklung sollte bei der Zusammensetzung der Gremien – wie z.B. der Personalrats-, Gesamtpersonalrats-, und gewerkschaftliche Gremien – und auch bei der Besetzung der Führungsebene berücksichtigt werden, damit ein Zusammenwachsen besser funktioniert.

Bei den Kandidat*innen der Offenen Liste haben wir diese Entwicklung berücksichtigt.

Wir sind vielfältiger geworden. Dies stellt eine große Herausforderung dar. Wir können unterschiedlich sein und dennoch gemeinsam handeln, weil wir vor Ort die gleichen Rahmenbedingungen finden. Die schlechten Arbeitsbedingungen und die schlechte Bezahlung betreffen uns alle gleichermaßen. Für die Verbesserung der Rahmenbedingungen müssen wir gemeinsam kämpfen, weil wir es nur gemeinsam meistern können.

Deshalb: Egal ob Frau oder Mann, ob alt oder jung, ob Alt- oder Neubeschäftigte/r, egal welcher Herkunft, Hautfarbe, Religion, sexuellen Orientierung – wir wollen diese Vielfältigkeit in Stärke verwandeln! Wir wollen das Miteinander stärken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.